Niedersachen klar Logo

GDI

Eine Geodateninfrastruktur (GDI) besteht aus Geobasisdaten, Geofachdaten, Metadaten, Standards, Netzwerken und Diensten. Genauer gesagt, werden darunter gemäß Definition der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (ADV) die technologischen, politischen und institutionellen Maßnahmen, die sicherstellen, dass Methoden, Daten, Technologien, Standards, finanzielle und personelle Ressourcen zur Gewinnung und Anwendung von Geoinformationen entsprechend den Bedürfnissen der Wirtschaft zur Verfügung stehen" verstanden.

Zuständig für den Aufbau und die Pflege einer GDI sind sogenannte Geodaten haltende Stellen, die Geobasisdaten oder Geofachdaten erheben, bearbeiten und der Öffentlichkeit gemäß der Standards zur Verfügung stellen. mehr


verwandte Begriffe

A - Z

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln