klar

Archivausgaben der Deutschen Grundkarte 1 : 5 000 (DGK5), letzte Ausgabe

Einsatzmöglichkeiten

Die sehr detaillierten Informationen der DGK5 für den Zeitraum 1994 bis 2006 sind für die Bereiche Naturwissenschaft, Geschichte, Landeskunde und Umweltschutz nutzbar. Sie helfen auch bei Detailfragen der Familiengeschichte.

Nutzungsbereiche der DGK5, letzte Ausgabe, sind:

  • Verwaltung
  • Freizeit
  • Forschung und Lehre


Produkteigenschaften

In der DGK5 sind die Gebäude in die dargestellten Grundstücke lagegenau eingezeichnet. Die Verkehrswege- und Gewässersituation wird sehr detailliert abgebildet. Dies gilt auch für landwirtschaftlich genutzte Flächen, Waldflächen und nicht kultivierte Bereiche.

Die Kartenblätter mit Höhendarstellung zeigen Höhenlinien, die Höhenunterschiede von wenigen Metern angeben und durch zahlreiche Höhenpunkte ergänzt werden.

Von einigen Ausnahmen abgesehen, sind die einfarbig angebotenen DGK5-Blätter der letzten Ausgabe von 1994 bis 2006 erschienen. Der überwiegende Teil der Blätter stammt aber aus den Jahren 1995 bis 2005.

Die 12764 niedersächsischen Blätter der DGK5 gliedern sich in 10730 Grundriss-Blätter mit und 2034 ohne Höhendarstellung.


Ergänzende Produkte

Beim Lesen und Auswerten der DGK5, letzte Ausgabe, hilft das Musterblatt des Kartenwerks von 1983 mit Zeichenmustern und Kartenbeispielen.


Angebotsvarianten

Die Kartenblätter der DGK5, letzte Ausgabe, sind als Plot aus dem Datenbestand in zwei Qualitätsstufen (Arbeitsausgabe/Präsentationsausgabe) zu beziehen.

Digital werden die DGK5-Blätter, letzte Ausgabe, jeweils als Datensatz abgegeben.


Entstehung

Der Beirat für Vermessungswesen des Reichsamtes für Landesaufnahme empfahl 1923 die Herstellung einer topographischen Grundkarte 1 : 5 000, die ursprünglich als Wirtschaftskarte ohne Eigentumsgrenzen erscheinen sollte.

Nachdem für den heute Niedersächsischen Bereich vor dem Krieg nur wenige Kartenblätter der DGK5 durch Messtischaufnahme fertiggestellt wurden, entstand der Grundriss der DGK5-Kartenblätter seit 1947 mit Hilfe der Katasterkarten. Ab ca. 1965 kam die Luftbildauswertung dazu. Abschließend war ein Feldvergleich vorzunehmen. Die Höhen wurden bis Mitte der 1960er Jahre mit Messtisch und Kippregel bestimmt, anschließend durch Stereoauswertung von Luftbildern.

1980 war mit ganz wenigen Ausnahmen (laufende Flurbereinigungsverfahren) die Herstellung aller DGK5-Blätter im Grundriss abgeschlossen.

Mit dem Jahr 2005 beginnend, wurde die DGK5 von dem neuen digitalen Kartenwerk „Amtliche Karte 1 : 5 000 (AK5)" abgelöst.


Bitte beachten Sie unsere Verwendungs- und Geschäftsbedingungen!


Bezugsquellen und Ansprechpartner

Die Kartenblätter der DGK5 (letzte Ausgabe) und weitere Informationen zum Kartenwerk erhalten Sie

Das Musterblatt für die DGK5 (Ausgabe 1983) finden Sie nebenstehend zum kostenfreien Download.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln