klar

Neuer Daseinsvorsorgeatlas Niedersachsen wird beim LGLN entwickelt

Das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) entwickelt die Plattform für ein neues ehrgeiziges Projekt der niedersächsischen Staatskanzlei, den Daseinsvorsorgeatlas Niedersachsen!


Am Montag (13.11.2017) wurde auf dem „Fachkongress Daseinsvorsorge" der niedersächsischen Staatskanzlei unter anderem der aktuelle Bearbeitungsstand des Daseinsvorsorgeatlasses Niedersachsen vorgestellt.

Dieser Atlas - ein aktuelles Projekt der Staatskanzlei - soll künftig nicht nur einen landesweiten Überblick über Standorte von beispielsweise Schulen und Kindertagesstätten, Arztpraxen und Apotheken oder Lebensmittelläden bieten, sondern unter anderem auch realistische Fahrzeitberechnungen mit dem ÖPNV oder dem PKW möglich machen. Dr. Stephan Löb, Projektleiter der Staatskanzlei, fiel es nicht schwer, die Anwesenden davon zu überzeugen, dass der Atlas wichtige Planungsgrundlagen sowohl für das Wirken der Ressorts in der Fläche als auch für die kommunale Ebene bieten wird.

Für die technische Realisierung ist eine Arbeitsgruppe des LGLN in Abstimmung mit dem Ministerium für Inneres und Sport verantwortlich. Der Atlas ist derzeit im Aufbau begriffen, wird aber bereits 2018 mit einer Pilotversion in ausgewählten Kommunen starten.


 
Volles Haus beim Kongress zur Daseinsvorsorge am 13. November 2017 in Hannover
 
Initiatoren und technische Dienstleister im Gespräch: v.l.n.r. Jens Lange und Dr. Stephan Löb von der nds. Staatskanzlei mit Sandra Rausch (nds. Ministerium für Inneres und Sport), Stephan Brunek und Dieter Beuse (beide LGLN)
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln