klar

Niedersächsisches Baulücken- und Leerstandskataster als innovatives Projekt im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ prämiert

Freude beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN): Mit dem Projekt „Umbau statt Zuwachs - Baulücken- und Leerstandskataster" wurde die Samtgemeinde Liebenau aus dem Landkreis Nienburg beim deutschlandweiten Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" als Preisträger ausgewählt. Das LGLN ist verantwortlich für Aufbau, Weiterentwicklung und Bereitstellung des Katasters. „Das ist eine wichtige Anerkennung und eine Bestätigung für unseren Weg, das Baulücken- und Leerstandskataster landesweit für alle Kommunen zur Verfügung zu stellen", freut sich Doris Kleinwächter vom LGLN. Die Verleihung des Preises findet offiziell am 26. Februar 2015 in Liebenau statt.

Der Wettbewerb

„Deutschland - Land der Ideen" und die Deutsche Bank suchten für den Wettbewerb gute Ideen und Projekte, die die Zukunftsperspektiven ländlicher Regionen stärken, Vorbildcharakter haben und als Inspiration für andere dienen. Unter über 1.000 Bewerbern wählte eine Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Bildung die 100 besten Konzepte aus, die Dörfer, Gemeinden und Kleinstädte auf dem Land fit für die Zukunft machen; darunter die Samtgemeinde Liebenau. „Ich kann mich der Juryentscheidung nur anschließen: Umbau statt Zuwachs - Baulücken- und Leerstandskataster" ist ein herausragendes Beispiel für das Engagement der Menschen im ländlichen Raum", so Ariane Derks, Geschäftsführerin der Initiative „Deutschland - Land der Ideen".

Beim ersten Netzwerktreffen der Preisträger Anfang Juli in Berlin ging es vor allem darum, sich mit anderen Preisträgern auszutauschen und zu vernetzen: Wie entstehen Ideen? Was bringt das Land voran? Welche Versorgungslücken müssen geschlossen werden, damit ländliche Regionen Zukunft haben? Und überhaupt: Wie sehen Innovationen im ländlichen Raum eigentlich aus? Ob Landwirtschaft, Ökologie oder demografische Themen: „Die Preisträger zeigen die ganze Bandbreite an Ideenvielfalt: Die ‚Ausgezeichneten Orte' 2014/15 bilden ein einmaliges Netzwerk aus technologischen, wissenschaftlichen und vor allem sozialen Innovationen", so Christian Rummel, Deutsche Bank.


Doris Kleinwächter als Vertreterin des LGLN beim Netzwerktreffen der Preisträger in Berlin
Bildrechte: Deutschland - Land der Ideen/Bernd Brundert

Das Niedersächsische Baulücken- und Leerstandskataster

Das Niedersächsische Baulücken- und Leerstandskataster entstand im Projekt Umbau statt Zuwachs im Weserbergland. Das LGLN erstellte für die Region eine webbasierte Datenbank, die Kommunen bei der Stadt-/Ortsentwicklung unterstützt. Teile der Einwohnermeldedaten werden vom LGLN eingepflegt, Leerstände und Baulücken tragen die Kommunen, unter Berücksichtigung des Datenschutzes, selbst in das Kataster ein. So entstehen Karten, die kritische Ausmaße von Leerstand oder Überalterung in Siedlungen für die Verwaltungen sichtbar machen. Auf dieser Basis können Kommunen Entwicklungsprojekte anstoßen und Ortskerne durch Um- oder Rückbau lebenswerter machen.

Inzwischen ist das Baulücken- und Leerstandskataster in weiten Teilen Niedersachsens im Einsatz. 115 der insgesamt 412 Städte, Samt- und Einheitsgemeinden in Niedersachsen nutzen das Kataster gegen ein geringes jährliches Entgelt und weitere stehen als potentielle Nutzer in den Startlöchern. Außerdem greift die allgemeine Ressortforschung des Bundes auf das niedersächsische Modell als erprobtes und gelungenes Beispiel im Umgang mit dem demografischen Wandel und dem Flächenverbrauch zurück.


115 der insgesamt 412 Städte, Samt- und Einheitsgemeinden in Niedersachsen nutzen das Baulücken- und Leerstandskataster
Bildrechte: LGLN

Übersichtskarte Netzwerk Leerstandskataster (pdf)


Die Initiatoren

„Deutschland - Land der Ideen" ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Gemeinsam engagieren sich Partner aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft dafür, weltweit für die Attraktivität des Standorts Deutschland zu werben und Innovationen aus Deutschland zu mehr Bekanntheit im In- und Ausland zu verhelfen. Mit ihren Projekten und Wettbewerben will die Initiative Menschen ermutigen, ihre spannenden Ideen der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Deutsche Bank ist Nationaler Förderer des Innovationswettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen". In ihrem Heimatmarkt will sie kreativen Köpfen die Chance bieten, wegweisende Ideen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und für sie zu werben. Bereits seit 2006 ist sie Partner der Initiative „Deutschland - Land der Ideen".



Gruppenbild aller Preisträger beim Netzwerktreffen
Bildrechte: Deutschland - Land der Ideen/Bernd Brundert

Ansprechpartnerin beim LGLN: Doris Kleinwächter

Unternehmenskommunikation im Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN)

Podbielskistraße 331, 30659 Hannover

Tel.: 0511 64609-384, Mobil: 0176 62238204

E-Mail: doris.kleinwaechter@lgln.niedersachsen.de, Internet: www.lgln.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln