klar

Digitale Geländemodelle – DGM - ATKIS

Ein DGM beschreibt die Geländeoberfläche (= Relief) durch die räumlichen Koordinaten einer repräsentativen Menge von Geländepunkten. Damit werden Höheninformationen maßstabsunabhängig und datenverarbeitungsgerecht vorgehalten. Das LGLN stellt drei Digitale Geländemodelle mit unterschiedlicher Auflösung bereit: das DGM5, welches die höchste Qualitätsstufe darstellt, das DGM25 für mittlere Anforderungen und das geringeren Anforderungen genügende DGM50.

Datengrundlage

Alle DGM werden aus dem gleichen 3D-Messdaten-Bestand unter Berücksichtigung von geomorphologisch prägnanten Informationen wie Geripplinien, Geländekanten und markanten Punkten (Strukturelementen) in einer einheitlichen Gitterweite berechnet. Die Strukturelemente sind wesentliche Bestandteile des DGM. Die 3D-Messdaten werden überwiegend durch die Höhenauswertung von Luftbildern und teilweise durch das Airborne-Laserscanning-Verfahren gewonnen. Für die Ersterfassung wurden ergänzend terrestrische Höhenmessungen durchgeführt, und die vorhandenen analogen Höheninformationen der Deutschen Grundkarte 1:5 000 (DGK5) digitalisiert (siehe DGM5-Bearbeitungsübersicht).

In Niedersachsen ist kein flächendeckender Datenbestand aus Airborne-Laserscanning verfügbar. Daher kann auch kein DGM detaillierter als DGM5 angeboten werden. Die Fortführung des DGMs erfolgt auf Basis stereoskopischer Bildauswertung zur Aktualisierung der 3D-Messdaten. Anstatt einem Aktualisierungszyklus erfolgt die Fortführung ausschließlich anlassbezogen und punktuell. Daher ist die Verwendung des DGMs als Projektionsfläche für Digitale Orthophotos mit einer Auflösung von kleiner als 20 cm, sowie der Berechnung von Hochwasserszenarien nur eingeschränkt geeignet.

Die Höhenkoten (Einzelpunkte) und Strukturelemente sind Bestandteile der 3D-Messdaten und werden hier als "Primärdaten" bezeichnet.

Die DGM-Punkte sind lagemäßig im ETRS89/UTM-Koordinatensystem bestimmt, die Höhe bezieht sich jeweils auf das amtliche Höhenbezugssystem Normalhöhen-Null (NHN).

DGM5

Das DGM5 liegt in der einheitlichen Gitterweite von 10 m vor. Es approximiert das Relief in drei Genauigkeitsstufen:

Stufe 1- DGM5 (1)
Durch die Verwendung hochqualitativer Primärdaten (entsprechend genau, zuverlässig und genügend dicht) beträgt der maximale Abstand des DGM5 zur Geländeoberfläche im offenen Gelände ±0,5 m.

Stufe 2 - DGM5 (2)
In Gebieten, in denen die Erfassung hochqualitativer Primärdaten weder topografisch noch wirtschaftlich sinnvoll ist (Waldgebiete, Bergland, künstliche Geländeformen), beträgt der maximale Abstand des DGM5 zur Geländeoberfläche ±1,5 m.

Stufe 3 - DGM5 (3)
Die Stufe 3 existiert in den Gebieten mit Laserscanndaten, in denen die Bearbeitung noch nicht abgeschlossen ist ("vorläufiges DGM"). Dort fehlen die Strukturelemente und die Klassifizierung der Punkte wurde noch nicht geprüft. Die meisten Punkte der Stufe 3 entsprechen in ihrer Genauigkeit der Stufe 1.

Die unterschiedlichen Genauigkeitsstufen des DGM5 liegen nicht flächendeckend vor, sondern sind abhängig von der Erfassung in den einzelnen Bereichen. Die Genauigkeitsstufe wird bei jedem DGM-Gitterpunkt angegeben.

DGM25

Das DGM25 liegt in der einheitlichen Gitterweite von 25 m vor. Es ist wegen der geringeren Auflösung für mittlere Anforderungen geeignet.

DGM50

Das DGM50 liegt in der einheitlichen Gitterweite von 50 m vor. Es genügt wegen seiner relativ groben Auflösung nur geringeren Anforderungen.

Wie geben wir die Daten an Sie ab?

Wir geben die DGM-Daten als ASCII- Dateien, SHAPE-Dateien und wahlweise im DXF- Format an Sie ab.

Die Lieferung der Daten erfolgt, per E-Mail, auf CD-ROM oder DVD.

Wo und wie bestellen Sie die Daten?

Bestellen Sie schriftlich per Brief, Fax oder E-Mail. Folgende Angaben sind für eine schnelle Auftragsabwicklung erforderlich:

  • gewünschtes DGM
  • Gebietsdefinition
  • Datenformat
  • Datenträger und ggf.
  • Sonderwünsche

Welche Bedingungen gelten für die Datennutzung?

Die vom LGLN herausgegebenen Daten sind gesetzlich geschützt. Nachfolgend für Sie die wichtigsten Bedingungen für eine Datennutzung:

  • Die bereitgestellten Daten dürfen Sie nur für eigene Zwecke verwenden. Eine Weitergabe an Dritte ist grundsätzlich nicht zulässig.
  • Die bereitgestellten Daten dürfen Sie selbst oder Ihr Subunternehmer umarbeiten, z.B. generalisieren oder thematisch erweitern.
  • Umgearbeitete Daten dürfen Sie nur mit Erlaubnis des LGLN (ggf. Vertrag) weitergeben. Bei kommerzieller Nutzung wird i. d. R. ein produktabhängiges Stückentgelt erhoben.
  • Aus den Daten abgeleitete analoge, mit thematischen Informationen des Nutzers versehene Darstellungen, dürfen für kulturelle, wissenschaftliche, heimatkundliche, Fortbildungs- und Ausbildungszwecke sowie für Ausstellungen auf Wandertafeln und für Kartenausschnitte zur Berichterstattung in Presse oder Fernsehen für nicht wirtschaftliche Zwecke kostenlos veröffentlicht werden, wobei dem Nutzer die Beweislast für das Vorliegen und Einhalten der vorgenannten Voraussetzungen obliegt. Dies gilt nicht für Eigentumsangaben. Von jeder Veröffentlichung ist der VKV auf Anforderung ein Belegexemplar kostenfrei zu übersenden.
  • Öffentliche Wiedergaben im Internet sind grundsätzlich genehmigungspflichtig. Die Genehmigung gilt mit dem rechtmäßigen Erwerb bei Präsentationen auf unentgeltlich zugänglichen Internetseiten bis zu einem Umfang von zehn statischen Bildern zu je maximal 1 Mio. Pixel je Internetseite als erteilt.

Einsatzmöglichkeiten:

  • Fachinformationssysteme
  • Bodenkundliche Reliefanalysen
  • Schummerungs- und Höhenliniendarstellungen
  • Trassenplanungen, Profildarstellungen und Volumenberechnungen
  • Emissions- und Immissionsberechnungen, Funknetzplanungen
  • Forschung und Lehre

Kommen Sie mit uns ins Gespräch!

DGM-Daten erhalten Sie beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln