klar

Erneuerung des Deutschen Haupthöhennetzes (DHHN) 2006-2012

Zukunftssicherung des bundesweiten Höhenbezugssystems


Die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) hat im April 2005 die Erneuerung des DHHN beschlossen. Erstmals werden neben modernen Präzisionsnivellements epochengleiche GNSS- und Absolutschweremessungen auf ausgewählten Repräsentativpunkten durchgeführt. Mit der so erstellten Datenbasis schafft die Landesvermessung der deutschen Länder die Voraussetzungen zur Einführung eines einheitlichen und integrierten Raumbezugs. Das Projekt dient insbesondere zur

  • Überprüfung des amtlichen Höhenbezugssystems zwecks Aufdeckung von Höhenänderungen und Spannungen im DHHN 92 (Diagnose),
  • Einbindung des DHHN in den einheitlichen Raumbezug des amtlichen Vermessungswesens in der Bundesrepublik Deutschland,
  • Modellierung hochgenauer Geoinformationen für die weitere Verbesserung der satellitengestützten Gebrauchshöhenbestimmung insbesondere mit SAPOS® und
  • im Sinne der Daseinsvorsorge zur Schaffung aktueller Grundlagen für wissenschaftliche Arbeiten z. B. in den Bereichen Küstenschutz, Auswirkungen des Klimawandels.
DHHN 04/2012 Übersicht  

In der Umsetzungsphase von 2006 bis 2012 sind ca. 26.000 km Nivellementslinien des DHHN 92 neu zu vermessen. Im Jahr 2008 konnte eine bundesweite GNSS-Messkampagne mit 250 Bodenpunkten unter Einbeziehung der Referenzstationen verschiedener GNSS-Netze (IGS, EPN, GREF, SAPOS®) erfolgreich umgesetzt werden. Schließlich werden auf 100 der am Nivellementsnetz orientierten Repräsentativpunkte Absolutschweremessungen ausgeführt. Die Kombination aller Messungen in einer Epoche ergibt somit für die Zukunft eine für Deutschland bislang einmalige Arbeitsgrundlage für eine mögliche integrative Zusammenführung der Festpunktfelder sowie interdisziplinärer Aufgabenstellungen im Bereich der Geowissenschaften.


Somit können wir auch folgende Anforderungen unserer Kunden zukünftig erfüllen:

  • Aktualität
  • Bundesweite Einheitlichkeit
  • Präzision
  • Unterstützung effizienter Messverfahren wie SAPOS® auf Grundlage des AdV-Quasigeoids
  • Bereitstellung von Grundlagendaten für wissenschaftliche Arbeiten und staatliche Daseinsvorsorge

Anteil Niedersachsens am bundesweiten DHHN-Projekt

Der Anteil der bundesweiten Vermessungsarbeiten, der auf die Länder Niedersachsen und Bremen fällt, ist in folgender Tabelle dargestellt.

Anteil am
DHHN 92

Anzahl der
GNNS-Punkte

Anzahl der
Absolutschwerepunkte

Bundesrepublik

77 %

250

100

Niedersachsen
(einschl. Bremen)

84 %

29

12

Zusätzlich hat die Landesvermessung in Niedersachsen auch die im Rahmen des Küstenschutzes gemessenen Nivellementlinien entlang der Nordseeküste in dieser Messkampagne erneut gemessen. Die gesamten Nivellementarbeiten des Landes mit rd. 4.000 km wurden auf mehrere Jahre aufgeteilt, um für das hochpräzise Feinnivellement jeweils optimale Messbedingungen zu haben.

Arbeitsstand NIvellement 01.2012  

Nunmehr sind in den Ländern Niedersachsen und Bremen die Messungen der Schwerewerte und die GNNS-Messkampagne vollständig abgeschlossen. Die Nivellements liegen im Zeitplan, so dass mit einem Abschluss der Messtätigkeit zum Herbst 2012 gerechnet wird. Im Anschluss werden in den zentralen Rechenstellen beim Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) und bei der Bezirksregierung Köln die bundesweiten Rechenergebnisse ausgewertet. Eine Analyse der aktuellen Daten durch Vergleich zum DHHN92 liefert dann Hinweise auf Bodenbewegungen und Spannungen im gesamtdeutschen Höhennetz. Rückschlüsse und Entscheidungen für das zukünftige Höhenbezugssystem werden auf dieser Grundlage in der AdV getroffen. Aktuelle Hinweise erhalten Sie bei der AdV.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln